Bei uns leben


„Wohnen wie Zuhause, nur ein bisschen besser“, das ist die Philosophie unseres Hauses. Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen.

Besonderen Wert legen wir darauf, dass Sie so selbstbestimmt wie möglich durch den Tag gehen können. Dazu gehört, dass Sie Ihren Tagesablauf nach Ihren eigenen Wünschen bestimmen und so ein Leben nach Ihren Bedürfnissen führen.
Sie entscheiden, wann Sie aufstehen, wann Sie Besuch empfangen und wann und wo Sie essen möchten.
An Alltagsangeboten wie Singen, Spielen, Ausflügen und anderen Aktivitäten können Sie je nach Interesse teilnehmen, müssen es aber nicht. Kontakte zu pflegen, ist wichtig und wir unterstützen unsere Bewohner gern dabei.


  • Sie sind herzlich dazu eingeladen, an Aktivitäten und Veranstaltungen Ihrer Wahl teilzunehmen. Wir bieten Ausflüge in die nähere Umgebung an, feiern christliche und saisonale Feste und führen Veranstaltungen durch.

    Täglich besteht die Möglichkeit, sich Gruppenaktivitäten wie Spielen, Bewegungsübungen, Singen, Handarbeiten und Basteln anzuschließen. Auch auf individuelle Wünsche zur Tagesgestaltung wird eingegangen.


  • Wir achten die Individualität jedes Bewohners und ein respektvoller Umgang ist für uns selbstverständlich.

    Stimmungen wie Ärger, Missverständnisse und Streit gehören zum Menschen. Wir akzeptieren auch die Eigenheiten des einzelnen Bewohners und versuchen nicht, eine heile, künstliche Welt zu schaffen. Um die allgemeinen Risiken des Lebens wie Stürze bestmöglich einzuschränken, wird im St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheim sturzprophylaktisch gearbeitet.

    Einige unserer Bewohner und Bewohnerinnen habe zusätzlich zu den altersbedingt physischen und psychischen Problemen auch dementielle Veränderungen. Für sie ist eine klare Tages- und Alltagsstruktur sehr wichtig. Gerade bei der Betreuung von Demenzkranken ist die Arbeit mit Bezugspflegekräften bedeutend.

    Zur bestmöglichen Unterstützung dieser Veränderungen organisieren wir über den Sozialen Dienst passende Angebote. Wir erleben und tun gemeinsam etwas, um langjährige Hobbys und Leidenschaften aufleben zu lassen und Erinnerungen aufzuwecken.

    Auch hierbei wird auf die Individualität des Menschen geachtet. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen orientieren sich stets an den Ressourcen, biografischen Hintergründen und den aktuellen Bedürfnissen des Einzelnen.

    Neben Einzelangeboten finden auch Treffen in Gruppen statt. Eine sehr wichtige Rolle nimmt zudem der Austausch mit den Angehörigen ein. 


  • Im St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheim achten wir auf eine klare Jahresstruktur mit Wiedererkennungswert. Gerade für ältere Menschen ist dies von Bedeutung. Daher feiern wir sowohl kirchliche als auch saisonale Feste mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern. Insbesondere bei diesen Gelegenheiten sind Angehörige und Gäste in unserem offenen Haus herzlich willkommen.


  • Wir nennen uns offenes Haus weil bei uns jeder willkommen ist. Angehörige und Interessierte können gerne an Veranstaltungen und Gottesdiensten teilnehmen oder die Cafeteria nutzen. Zu unseren Nachbarn im Quartier pflegen wir bewusst ein gutes Miteinander.

    Unsere Gemeinschaftsräume stellen wir gerne für private Feiern zur Verfügung. Der große Saal kann zusätzlich für öffentliche Vorträge genutzt werden.


  • Im St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheim sind wir stolz auf einen großen und engagierten Freundes- und Helferkreis. Durch strukturierte Informationsarbeit, professionell begleitende Angehörigenarbeit und Öffnung unseres Hauses nach außen konnten die ersten freiwilligen „Mit-Arbeiter“ aus der Gemeinde und Nachbarschaft gewonnen werden. Auch Angehörige von verstorbenen Bewohnern und Bewohnerinnen kommen weiterhin in unser Haus, um Besuche und Begleitdienste anzubieten. Heute sind wir glücklich darüber, einen großen und weiter wachsenden Kreis von Mitgliedern zu haben, die in unterschiedlicher Weise unsere Bewohner betreuen und uns unterstützen. Sie ermöglichen uns das „Mehr“ an Lebensqualität für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter.

    Mit der Zeit sind eine Reihe eigenverantwortlicher Gruppen entstanden, die sich wöchentlich treffen, es wurde ein Café eingerichtet und es gibt intensive Einzelbetreuung. Auch für die Unterstützung bei Feiern und bei der samstäglichen Matinee sind wir sehr dankbar.
    Einmal im Monat findet ein Informationsnachmittag zum Erfahrungsaustausch statt, der durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheims begleitet wird.

    Zusätzlich bieten wir Fortbildungen zu aktuellen Themen an. Themen sind zum Beispiel die Betreuung Sterbender und der Umgang  mit Demenzkranken. Themenbezogene Besinnungstage gehören auch zu unseren Angeboten. Wir sind sehr dankbar für unseren Freundes- und Helferkreis, den wir auch als unsere „Mit-Arbeiter“ ansehen. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, sie partnerschaftlich zu behandeln, ihnen Anerkennung zu geben und sie zu motivieren.

    Der Freundes- und Helferkreis freut sich über Interessierte, die sich uns anschließen möchten. Ansprechpartnerin in unserem Haus ist Frau Charlotte Schmidt (Sozialdienst).

 

Qwiek.up Präsentationsbeamer im St. Bonifatius Unna
Die Firma Qwiek.up hat in unserer Einrichtung einen Imagefilm gedreht und uns zur Nutzung zur Verfügung gestellt.